Im Eiswald (Winter)
Winter Beeren
Streuobstwiese im Winter
Winterwanderung

Schlösser, Burgen, Ruinen & Bergwerke

Der Naturpark Saar-Hunsrück hat zahlreiche Schlösser, Burgen und andere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Zum Teil abseits der touristischen Highlights findet man Kleinode, die auf ihre Entdeckung warten: Schlösser, Burgen, stolze Herrenhäuser, mystische Ruinen, Wasserschleifen (Edelsteinschleifereien), Mühlen, Kupferbergwerke etc. inmitten einer reizvollen Landschaft. Sehenswerte Relikte der Vorgeschichte im Naturpark sind die Höhenburgen der Kelten im Hunsrück, wie z. B. die Wildenburg bei Kempfeld, der Ringskopf bei Allenbach, die Altburg bei Bundenbach, das Vorkastell bei Börfink, der Röderberg bei Hilscheid und der keltische Ringwall bei Otzenhausen. Aus römischer Zeit sind die Standorte zahlreicher Villen, Bauernhöfe und Tempelanlagen bekannt. Sehenswert sind u. a. die rekonstruierte Tempelanlage bei Tawern, der römischen Grabhügel bei Siesbach und die römische Villa in Borg bei Perl. Im Mittelalter waren es vor allem Klöster, Schlösser und Burgen, die die Kulturgeschichte entscheidend prägten: die Klosterkirche Tholey, die Ruine Saarburg aus dem 12. Jahrhundert, die Ruine Freudenburg, die als trierische Landesburg Ende des 12. Jahrhunderts errichtete Grimburg, die Ruine Baldenau - einzigste Wasserburg des Hunsrück - und die von Karl Friedrich v. Schinkel für den im 14. Jahrhundert verstorbenen König Johann von Böhmen errichtete Grabkapelle hoch über der Saar sowie die Burg Montclair auf dem von der Saarschleife umflossenen Bergrücken bei Mettlach. Die Teufelsburg in Felsberg bei Überherrn, die 1370 gegründet wurde, beherbergt heute ein Museum mit Ausgrabungsfunden. Reizvoll und liebenswert sind auch viele der kleinen Dorfkirchen, Marktplätze und Bürgerhäuser. Das romantische Herrstein mit seinem historischen Ortskern bietet mit seinen engen Gassen noch heute das Bild eines mittelalterlichen Marktfleckens. Ein völlig in sich geschlossenes Ensemble reizvoller Fachwerkhäuser aus der Gotik, Renaissance, dem Barock und dem Klassizismus versetzen Besucher um einige Jahrhunderte zurück. Erwähnens- und beachtenswert sind die Zeugnisse bäuerlich-dörflicher Baukunst, zu sehen in vielen Bauerndörfern, zu denen neben typischen Wohnhäusern auch alte Backhäuser, Mühlen und Bachbrücken gehören.

Als altes landwirtschaftliches Gut wurde der Roscheider Hof in Konz zum Freilichtmuseum ausgebaut, in dem die Geschichte lebendig erlebt werden kann. Auf dem Saargau sind die "Lothringerhäuser" typisch. Das sind große Einhäuser, die früher Wohn- und Wirtschaftsteil unter einem Dach vereinten. Heutzutage wieder stilgerecht rekonstruiert und restauriert, wie das Haus Saargau in Gisingen bei Wallerfangen, sind sie wahre Schmuckstücke.

Weitere Beispiele für historische Bauwerke im Naturpark Saar-Hunsrück: Glockenhaus zu Hattgenstein, Kirche Niederbrombach, Teufelsburg, Siersburg, Burg Montclair, Burg Dagstuhl, Saarburg, Keltensiedlung Altburg bei Bundenbach, Archäologiepark Belginum, Römischer Grabhügel Siesbach, Römische Villen Nennig und Borg in der Gemeinde Perl, römische Tempelanlage Tawern, Ausgrabung Wareswald, historische Kupferbergwerke Fischbach und Düppenweiler, Schloss von Hausen, Schloss Berg, Schloss Ziegelberg, Schloss Thorn, Schloss Birkenfeld, Mettlacher Abtei, Klause Kastel-Staadt

Informationen erhalten Sie bei den Tourist-Informationen im Naturpark.

Besondere Bauwerke